Trauma: Die wunde Seele – die Wunde Seele zurück
13.06.2017  19:30 Uhr   
Hotel Deutsches Haus, Eschede
 
Trauma: Die wunde Seele – die Wunde Seele
In einer Zeit, in der Menschen zunehmend Gewalttätigkeiten, einem Krieg ähnliche Auseinandersetzungen und deren Folgen erdulden müssen, wächst die Zahl derer, die nicht unverletzt einem unmittelbaren Erleben solcher Geschehnisse entkommen.
Aber auch in unserem „normalen“ Alltag gibt es im sozialen Miteinander viele Handlungen, durch die Menschen in einer Weise so verletzt worden sein können, dass eine spontane Heilung der entstandenen Wunde nicht möglich ist.
Bei vielen der betroffenen Menschen ist ein Trauma, aus dem Griechischen so viel wie „Wunde“, hier speziell der Seele, unausweichlich mit all den möglichen körperlichen, seelischen und geistigen Auswirkungen die Folge.
Mit der Entstehung von Traumen, ihren Folgen und Wege zu einer möglichen Heilung will sich der Vortrag beschäftigen. Er steht so im Einklang mit den Zielen  des 1.Norddeutschen Vereins für Homöopathie und Lebenspflege e.V. Eschede, allen interessierten Menschen die Möglichkeit zu geben, ihren Informationsstand zu erweitern und ihre Kompetenz in Fragen von Krankheit und Gesundheit zu stärken, eingehen.

Die Vorträge finden in pädagogischer Zusammenarbeit mit der LEB statt.
Von Nicht-Mitgliedern wird ein Kostenbeitrag (Richtsatz 4 €) erbeten.

Die Mitglieder der Escheder Initiative ZUSAMMEN sind
 herzlich zum freien Eintritt eingeladen.



Referent/en:
Herr  Martin Straube,
Arzt in Hamburg

Veranstalter: Homöopathischer Verein Eschede